#45 – 8 GRÜNDE dich auf den Winter zu freuen

(Enthält Werbung und Produktempfehlung)

Der Sommer war so schön. So warm. So hell. So lange da. Das Jahr 2018 hat es wirklich gut mit uns gemeint. An die schönen Momente im Sonnenschein, beim Planschen im Garten oder mit der besten Freundin quasselnd beim Spazierengehen denke ich gern zurück und treibe gedanklich hinfort. ♡

Derartige Erfahrungen geben mir Kraft und Inspiration, mich auf das Neue zu freuen. Und deshalb genieße ich den ersten urig nasskalten Regentag, den Deutschland 2018 zu bieten hat und freue mich schon auf den Winter. Nicht zuletzt aus diesen 8 tollen Gründen, über die ich im heutigen Podcast mit dir spreche:

autumn-leaf-close-up-cold-845906

#1 Knisterkalt

Die Luft ist im Winter so klar und doch manchmal so schwer. Die kalte Luft befreit meinen Geist. Bei langen Spaziergängen im Winter bin ich immer wieder erstaunt, wie viel Spaß sie mir bringen. Eben noch hab ich „null“ Motivation gehabt, mich, meinen Sohn und den Hund anzupellen, um mollig warm hinaus zu gehen. Dann nochmal reinzuhüpfen, um die Sonnenbrillen zu holen, die Mütze gerade zu ziehen und die Schultern vor lauter Kälte hoch zu ziehen. Bis wir dann endlich unterwegs sind, in der Straße um die Ecke am Waldrand entlang. Auch wenn ich es sonst kaum schaffe – in diesen Momenten bin ich präsent: Wenn ich an der frischen und eiskalten Luft tief durchatme, meine Nasenspitze leicht bitzelt, wenn die Kälte eindringt, ich meine Schultern beim Ausatmen wieder absichtlich entspanne und mein Kinn in meinen 15 Mal um den Hals geschlungenen Schal kuschle. Hallo Winter. ♡

#2 Kuschelzeit

Kuscheln macht ja immer Spaß. Aber im Winter irgendwie nochmal mehr. Die kurzen Tage, die Kälte draußen und die Wärme drinnen sorgen dafür, dass wir uns zurückziehen wollen. Also ab nach Hause. Kerzen, Kaminfeuer, Decken und Kissen laden überall und immer wieder zum Kuscheln ein. Die Beine hochlegen wird zum neuen Ritual. Gut, für meinen Mann ist das nichts Neues und so langsam komme auch ich auf den Geschmack. Eine ganz besondere Zeit steht ins Haus und wir genießen jeden Babyknuddler, jede Umarmung und jeden Knutschmarathon in dieser besonderen Kuschelzeit. ♡

#3 Romantisches Heim

Im Winter kommt das Zuhause in den ganz besonderen Fokus. Mit dem Färben der Blätter wird es auch interessant, das Heim neu einzufärben. Der Sommer verlässt das Haus und nimmt seine Leichtigkeit mit. Der Winter kehrt ein und mit ihm eben auch besondere Farben, Düfte und Wärme. Kamin und Kerzen stimmen auf die Weihnachtszeit ein. Warmes Licht umgibt uns. Mit den natürlichen Salzkristalllampen von Light of Himalaya haben wir dieses warme Licht sogar in jedem Zimmer, ohne Zeitaufwand, Arbeit und offenes Feuer im Familienhaushalt. Eine wunderbare Alternative für Groß und Klein. Lights of Himalaya Salzkristalllampen schaffen auf natürlichem Weg eine traumhafte Athmosphäre, beruhigen den Geist (oder schreiende Kinder), leuchten z.B. als sanftes Stilllicht Mama und Kind und sind ein Hingucker im Haushalt. Ideal um sich auf die Winterzeit einzustimmen. Weitere Info zu unserem Partner Light of Himalaya und den Produkten findest du hier. Erhalte mit dem Gutscheincode thebrilliantmom10 10% auf deine Bestellung!

Salzkristall von Salzlampen.shop
www.thebrilliantmom.de

Salzkristalllampe von Salzlampen.shop

#4 Gestärktes Immunsystem

Winterzeit ist auch Erkältungszeit. Dauer-Schniefnasen in der Kita, Gehuste in der Nacht oder ein schwitziger Hals nach dem Toben machen mir oft Angst, dass mein Sohn oder wir alle krank werden. Mir gelingt es auch gern mal, im Business Dress die Temperatur zu überschätzen und mit Halsschmerzen am Tag danach aufzuwachen.

Direkt zu meinem beruflichen Wiedereinstieg nach der Elternzeit – im Winter – habe ich es körperlich schwer gehabt, bei Kräften zu bleiben. Was mir aber immer und sehr schnell hilft sind Schlaf und Zink. Zink kann man in der Apotheke kaufen. Tja und Schlaf gibt´s kostenlos. Und das Gute am Winter ist halt auch die Dunkelheit, die zum Schlafen einlädt. Also immer positiv und an dein Immunsystem denken. ♡

#5 Spielzeit

Was soll ich sagen? Spielen macht mir im Winter besonders viel Spaß: Draußen mit dem Kind bei Schnee und Kälte und drinnen mit dem Papa – ach, eigentlich egal wo! ♡

#6 WinterFashion

Den Kleiderschrank zur Winterzeit auf links drehen, alte oder kaputte Klamotten aussortieren, warme und kuschelige Klamotten einsortieren bringt doch immer wieder Freude. Dann schnell noch Outfit-Ideen bei Pinterest gestalkt und Frau ist motiviert, wie nach einem Tapetenwechsel. ♡

#7 Natur

Die Natur ist doch einfach am schönsten bei -5 Grad und Sonnenschein, nicht wahr?

alone-branches-bridge-274778

#8 Sport

Wer generell Sport macht, schreckt auch nicht vor dem Winter zurück. Dazu kommt, dass Viele zum Jahreswechsel motiviert sind, auch sportlich zu werden. So kann man beim Laufen durch den Wald eventuell bald neue Freunde kennenlernen. Für mich bedeutet Sport im Winter aber tatsächlich immer, dass ich irgendwie noch stolzer auf mich bin, da ich ja immerhin meinen süßen Arsch bei minus 5 Grad nach draußen schwinge. Denn hey, wenn es leicht wäre, könnte es ja jede(r)! ♡

Diese Beiträge werden dir auch gefallen:

Friendsgiving

Podcast 011 Fitness Babe Mama Sportroutine

Podcast 016 Wie meine Schwangerschaft mein Leben verändert?!

#43 Parallelleben der Eltern – Bad News

Unser Familienurlaub auf Sizilien hat mich mal wieder sehr inspiriert und gestärkt. Jedoch geschah auch etwas, was mir Angst machte: Ich verlor die Verbindung zu meinem Mann. Ich fühlte mich nicht gesehen, nicht geschätzt, allein. Mein Alltag hatte nahezu einen Trance-artigen Zustand bis ich verstand, was da los war. Wir führten ein Parallel-Leben als Eltern.

img_9376

Im Podcast berichte ich sehr persönlich, wie – mit Verlaub – scheiße sich das anfühlte, woran es vermeintlich lag und wie wir damit umgegangen sind?

So viel kann ich vorweg nehmen. Es passiert viel schneller als man denkt, dass Mama und Papa sich von einander entfernen. Das kann viele Gründe haben. Für uns war dann wichtig, dass wir das Thema schnell angegangen sind und zwar „Jetzt und Zusammen“.

Ich freue mich, diese Erfahrung hier mit dir zu teilen. Hoffentlich schöpfst du dadurch Kraft, einen realistischen Blick für das Leben als Eltern, eine gesunde Einstellung zu Problemen und Inspiration, dein eigenes schönes Familienleben aufzubauen. Viel Freude auch beim Teilen meiner Geschichte. So helfen wir brillanten Geschöpfe einander. Deine Lima.

Viel Spaß auch bei diesen Posts!

Sinn des Lebens – ein Liebesbrief

Podcast 031 ♡Anna♡ von @brustkrebs_und_babybauch (IG) im Talk ♡

Podcast 024 Life Update: Krippe, Job, Ehe, Gesundheit

Sonne, Strand, Lust & Liebe

#42 Badeurlaub mit einem Kleinkind

So entspannt – manche würden sagen „unspektakulär“ – und doch voller kleiner Wunder, entpuppt sich unser Badeurlaub auf Sizilien mit unserem 18-Monate alten Sohn.

Im heutigen Podcast erzähle ich dir, wie unser Urlaubsalltag so aussah, was besonders schön und was besonders anstrengend war. Ich möchte mit der Folge klar machen, dass nichts Besonderes doch alles Wichtige bedeuten kann und dass es völlig ausreichend ist, in den Tag hineinzuleben und nicht dauerhaft als Babys Entertainer unterwegs zu sein. Die Kinder erleben schon so viel in ungewohnter Umgebung, dass es meiner Meinung nach nicht unbedingt einen krassen Urlaubsplan braucht, um einen wundervollen Familienurlaub zu erleben. Für uns reichten 3 Dinge: la Famiglia, il Mangiare e il Sole. „Die Familie, das Essen und die Sonne“.

Viel Spaß beim The Brilliant Mom Podcast, meine Liebe. Vielen Dank, dass du mich hier besuchst! Und denk an mich, wenn du mal wieder eine liebe Person in deinem Leben triffst und ihr von deinem Lieblingspodcast erzählst! 🙂 Ich drück dich, deine Lima.

Diese The Brilliant Mom Posts werden dir auch gefallen.

#41 Reisen mit einem Kleinkind

Sinn des Lebens – ein Liebesbrief

Podcast 014 Baby und Hund

Podcast 017 Stillen – Meine Geschichte, Erfahrungen und Tipps

#41 Reisen mit einem Kleinkind

Reisen mit einem Kleinkind (1,5 – 2 Jahre) Podcast-Folge 41!

Meine Erfahrungen, Tipps und Gedanken auf unserem Trip nach Sizilien, Italien.

Ciao, ciao Babe! In der aktuellen Folge deines The Brilliant Mom Podcasts nehme ich dich mal wieder mit auf Reisen nach Sizilien und möchte dir dabei gern 🙏 Nervosität nehmen, 🙏 Tipps für einen reibungslosen Ablauf geben, 🙏 beschreiben, was wir bei Auto- und Flugreisen so alles machen, um glücklich und zufrieden anzukommen, 🙏 sagen, was euch jederzeit passieren kann (💩), 🙏 und wie ihr am besten damit umgeht (🙎🏼), 🙏 Außerdem gibt´s ein paar Tipps zum Packen und ich möchte dir folgende heiße Empfehlungen mitgeben:

! Höre dir passend auch diese Folge an: Podcast 006 Fliegen mit Baby und stimm dich ein.

! Überlebe lange Wartezeiten am Flughafen mit diesem kleinen Helferlein von Ergobaby (Affiliate)

! Und kaufe dir einen 0815-Kindersitz, der zur Not auch kaputt gehen dürfte, weil gut aber nicht zu teuer, wie dieser hier von Kinderkraft (Affiliate).

Und jetzt viel Spaße bei der Folge, Babe! Kennst du noch jemanden, dem dieser Podcast gefallen wird? Dann teile ihn gern! Sharing is Caring, Babe. Vielen Dank und viele Grüße. Ich drück dich, deine Lima.

Podcast 040 Working Mom Hacks I

Working Mom Hacks – Teil I

Hi Babe,

es ist endlich soweit! Mein Kopf explodiert, was Ideen und Tipps angeht und heute kann ich endlich einige meiner ausgereiften (Working) Mom Hacks mitteilen. Ich erzähle dir heute im Podcast, durch welche Tricks und Verhaltensweisen mein Alltag als berufstätige Mama zu bewältigen ist! Dabei sind mir Ordnung, Zeitersparnis und viel Freiraum für mich und mein Kind sehr, sehr wichtig! Also höre gern rein, teile diese Folge mit anderen lieben Menschen und erzähl auch du uns, deine kleinen Helferlein im Alltag! Ich drück dich, Babe. Deine Lima

💋 Feature in der heutigen Sendung: Mein neues Buch „Liebesbriefe an mein Kind“ – ab sofort überall für dich erhältlich! Viel Freude beim Liebesbriefe Schreiben, Babe!

                                                               

Diese Folgen werden dir auch gefallen – oder höre einfach alle 🙂

Einfach schon großARTIG! – Ein Liebesbrief

Podcast 033 Katharina Pommer im Talk über Herausforderungen

Podcast 032 Easy: deine Working-Mom-Routine aufbauen

Podcast 039 Babyausstattung – Must Have (0-6 Monate)

Babyausstattung – Must Have

Introducing-3

Halleluja, was bin ich mittlerweile reich! Ich meine reich an Erfahrung :), was das Thema Baby-Artikel betrifft.

Ich weiß noch ganz genau, wie sehr ich überlegt habe, was wir wohl alles brauchen werden und dass es viel leichter ist, die Dinge einzuschätzen, wenn das Baby dann da ist.

Und da ihr mich gefragt habt, welche Must Haves wir euch empfehlen können, haben mein Mann und ich uns hingesetzt und alles, wirklich alles gedanklich nochmal auf die Probe gestellt. Und hier ist unser Ergebnis im Podcast!

Unsere Must Haves für deine Babyausstattung

(Erstlingsausstattung bzw. 0-6 Monate)

Ich erzähle dir im Podcast, warum (uns) diese Dinge wichtig sind:

Ein Poster zum Ausdrucken findest du ganz unten 🙂

Werbung wegen Nennung und tlw. affiliate Links

👉 Beistellbett

👉 je 3x Strampler, Body, Hose, je 1x Jacke, Mütze

👉 Fettcreme / Pflegecreme bzw. Kokosöl / Olivenöl 👉 Wundcreme bzw. Kokosöl

👉 Hab ich schon Kokosöl erwähnt?

👉 6 oder mehr Spucktücher

👉 2 Decken

👉 Babyschale für dein Auto (schon vor der Geburt)

👉 Kinderwagen / Tragetuch

👉 Fläschchen, Sterilisator im Starter Kit bzw. Wasserkocher

👉 MUTTERMILCH IST DAS ALLERBESTE (höre auch meine Stillgeschichte)

👉 Windeln und Feuchttücher (im Podcast verrate ich dir auch ein Rezept, um Feuchttücher selbst zu machen)

👉 Wickelunterlagen, Desinfektionsspray für unterwegs

👉 täglich frische Luft (gute Laune, Abwehrkräfte, natürliches Vitamin D)

👉 Bewegung, Bewegung, Bewegung

👉 Mama & Papa, regelmäßig Besuch bzw. Kontakt zu anderen Menschen

👉 außerordentlicher Sehtest ab 6 Monate (höre dazu auch die Folge 019 Hilfe, mein Säugling braucht eine Brille! )

Vielen Dank für´s Einschalten und Teilen! Deine Freunde werden sich genauso freuen, wie du. Ich drück dich, deine Lima.

Weitere Folgen & Beiträge

Podcast 038 Babyausstattung – Dinge, die du nicht brauchst 🙂

Podcast 037 Babys Sicherheit unterwegs

Podcast 036 Babys Sicherheit zu Hause

Podcast 028 What´s in my Bag ? Edition für (berufstätige) Mütter

passioncosmetics

Sinn des Lebens – ein Liebesbrief

Bin ich in Trance oder wach?

Es ist Samstagmorgen, 6:00h, wir sind im Auto auf dem Weg nach Berlin.

Wir blinzeln in die Sonne und tanzen im Sitz zur Musik als mir klar wird, dass ich den Sinn des Lebens begriffen hab.

snapseed-15

Auf einmal hab ich es ganz klar vor Augen. Endlich. Wir Menschen auf diesem Planeten haben tatsächlich einen Sinn. Einen Sinn, den ich nun in allen Fasern meines Körpers spüre.

Leere in meinen Gedanken…

Ich zweifelte lange Zeit an unserer Daseinsberechtigung. Warum sind wir Menschen hier? Was erschaffen wir schon? Außer Infrastruktur, Shopping, Netzwerk? Wofür? Was hinterlassen wir, wenn erneut ein Meteorit einschlägt oder wir uns selber durch Atombomben ausschalten? Wozu waren wir dann hier?

Meist verspürte ich Frust oder Verblüffung, dass wir zu nichts im Stande sind -wir Menschen. Oder Verwunderung: Befinden wir uns vielleicht in einem Reagenzglas und sind Testobjekte, höher entwickelter Wesen, die die Welt und den Menschen untersuchen, um zu schauen, wie sich unsere Spezies entwickelt? Na viel Spaß bei der Forschung!

…  wird zu einem bunt goldenen Gefühl der Wonne

Umso berührter bin ich gerade jetzt, in dem Moment, als ich endlich fühle, dass ich gar nicht umsonst hier auf Erden bin. Und dass ich gar nicht um sonst das Glück habe, unsere Natur zu entdecken. Mir wird warm. Meine Augen schmerzen leicht und füllen sich mit Tränen. Ich habe soeben meinen Sinn des Lebens erkannt: Ich bin hier, um Mutter zu sein und einem kleinen Menschen das Leben zu schenken. Und es ist MEIN Geschenk, dieses Leben sich entwickeln zu sehen. Seite an Seite mit meinem Kind zu sein und gemeinsam einen Weg zu gehen. Dabei jede noch so kleine Entwicklung zu begleiten, wie jetzt gerade in diesem Moment als wir in den Urlaub fahren. Der Sonne entgegen, die dich anlacht, wenn du Freude strahlend in unsere Zukunft schaust.

Ich liebe dich

Deine Mama

♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎♥︎

Möchtest auch du Liebesbriefe an dein Kind schreiben? Für dich oder als zukünftiges Geschenk an deinen Herzensminimenschen? Für diesen besonderen Anlass habe ich dir dieses Buch entworfen, indem auch du deine Liebesbriefe, Gedanken und Wünsche für immer aufschreiben kannst. Schau es dir an und mach euch eine unbezahlbare Erinnerung! Ich drücke dich fest, deine Lima.

Diese Beiträge werden dir auch gefallen:

Einfach schon großARTIG! – Ein Liebesbrief

Über den Wolken – Gedanken einer Working Mom

Wie 1000 Wünsche, die in Erfüllung gehen

Das größte Glück auf Erden – ein Liebesbrief

Podcast 038 Babyausstattung – Dinge, die du nicht brauchst :)

Babyausstattung, die du nicht brauchst 🙂

Diese Glücksgefühle

Es ist schon toll, was man so alles kaufen kann: für sich als werdende Mama, für das Kind, für den Haushalt und für die Familie „unterwegs“. Mit der Vorfreude auf das Baby ist in den Läden und online alles auch gleich viel schöner, viel wichtiger und bestimmt ein gutes Angebot. Oft hoffen wir Mamis, dass sich der Konsum lohnt, weil wir gerade als First-Time-Mom es einfach noch nicht besser wissen. Die Argumente für dieses und jenes Produkt liegen doch auf der Hand, und falls nicht, na ja, dann sieht das Objekt der Begierde halt einfach zu schön aus, um es wieder ins Regal zurück zu legen. Wir kaufen es natürlich.

Besser spät als nie…

So auch ich. Ich dachte grundsätzlich treffe ich bewusste Kaufentscheidungen, doch 18 Monate und einen Schwung an Erfahrung als Mama später entdecke auch ich in unserem Familienhaushalt Dinge und Gepflogenheiten, die tatsächlich nicht nötig waren und deren Anschaffung ich mir hätte sparen können. 🙂

Sharing is Caring

Diese Aha-Effekte behalte ich natürlich nicht für mich und freue mich, sie mit euch im heutigen Podcast Babyausstattung – Dinge, die du nicht brauchst zu teilen. Diese und weitere Tipps findest du auch in meinem Buch The Brilliant Book – das Mama-Kind-Journal! Bedankt euch später bei mir für die mehreren gesparten 100 Euro. 🙂 Sagt mir doch, was habt ihr euch angeschafft, was sich einfach nicht gelohnt hat und teilt gern diese Folgen mit weiteren lieben Menschen.

Vielen Dank für´s Zuhören & Teilen & Liken. Ich drück euch, Lima.

♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡

Das kannst du dir z.B. sparen, Babe:

Baby-Bett (nicht zu verwechseln mit dem Beistellbett)

Bettumrandung für unser Wasserbett (der Eltern)

Spiegel für den hinteren Autositz

Fette aber stylische Buggies (einer für 70 Euro macht´s auch)

Windeleimer

Mikrowellen-Sterilisator

Fernseh gucken

Tägliches Baden des Babys (strapaziert die Haut unnötig)

Mehrere Mützen in einer Größe (du brauchst max. 2)

Wickeltisch (der Boden ist eh sicherer)

♡♡♡

Diese Beiträge werden dir auch gefallen:

Babysicherheit unterwegs

Babysicherheit zu Hause

The Brilliant Book

Rückbildung leicht gemacht!

Mama Morgenroutine (Elternzeit)

 

 

 

 

Mein Erlebnis beim sizilianischen Friseur

Mein Erlebnis bei einem sizilianischen Friseur

Ich lass mich schön machen aber nicht verwöhnen.

Wir sind in diesem Sommer wieder in Sizilien und ich habe beschlossen, ein paar Schönheitslücken aus dem vergangenen Dreiviertel Jährt als Working Mom aufzuholen. Also mache ich hier im Urlaub täglich Sport, kaufe mir eine neue Brille (oder vielleicht auch 2) und gehe zum Friseur. Die Italiener wissen halt einfach, wie man sich zurecht macht. Die Sizilianer sind besonders eitel, also denk ich, dass ich hier gut aufgehoben bin.

Mit meiner angeheirateten Cousine lass ich ich am Dienstag morgen um 9:50h zum Friseur fahren. Mein Mann hat uns gern fahren wollen, weil er mich hier generell ungern allein losziehen lässt. Darf ich kurz erwähnen, dass der Termin seit einer Woche geplant ist und wir doch bis 9:27h geschlafen haben? Ach ja und nicht, dass wir nur uns Erwachsene frisch machen müssen, nee, wir haben doch noch ein 19 Monate alten Sohn, den wir nun auch noch in den nächsten 15 Minuten wecken, waschen, Zähne Putzen und füttern müssen.

Aber hey, unser Baby ist ja Spontaneität erprobt und just-in-time bereit freudestrahlend wach zu sein und alles mit sich machen zu lassen. Wäre ich übrigens auch, nach fast 12 Stunden Schlaf. 🙂

Ein Hoch auf die sizilianische Sonne !

Jedoch musste ich doch auf Frühstück verzichten und bereue nun im Auto, dass ich nicht auch, wie mein Kind, schnell noch eine Banane gemampft habe. Na ja, schauen wir mal, wie weit ich komme.

Mit Auto waren es doch nur 3 Minuten und wir sind da. Von Außen würde man nicht vermuten, dass wir hier bei einem Friseur sind. Generell sieht es hier aus, wie nach dem Krieg. Kaum Jemand hat eine Fassade und daher ist alles optisch nur halb fertig. Innen allerdings sehe ich meistens Prunk: Marmorböden, venezianischen Putz an den Wänden und Kristallarmaturen. Die Sizilianer wollen scheinbar nicht direkt zeigen, was sie haben. Umso lieber legen sie Wert auf ihr persönliches Äußeres.

Also rein mit uns zum Friseur!

Letztes Jahr waren wir bei der Friseurin im Haus. Im Badezimmer wurden mir die Haare gewaschen, in ihrem ehemaligen Kinderzimmer, das etwas als Friseurkabine umfunktioniert wurde, wurden die Haare gefärbt und geschnitten.

Heute gehen wir hoch ins dritte Stockwerk, welches noch lange nicht fertig ist. Die Treppe ist gemacht aber dann hört es auf. Wir sind in einem Rohbau. Juhu. Das wird bestimmt ein besonderes Erlebnis. Oh, da erkenne ich, dass zumindest ein Zimmer gemacht ist, Ihr Friseurzimmer. Gefühlt ein Meter mal 4 Meter, lila Putz, der im Licht glitzert. Echt kitschig, aber irgendwie cool. Die Junge Dame entwickelt sich und ihr kleines „Geschäft“. Davor habe ich riesen Respekt und finde die Situation irgendwie zum Schmunzeln. Die verwöhnte Deutsche erwartungsvoll beim Friseur in Süditalien, wird nichts von einem entspannenden Friseurversuch verspüren und doch setzt sie sich und lässt sich die Haare schneiden.

Ich habe erwartet, dass ich so dazwischen geschoben werde, wenn meine Cousine ihre Farbe auf dem Kopf hat. Aber nein ich bin gleich dran, obwohl auch noch 3 weitere Damen – bereits mit Farbe auf ihren Köpfen – schon in dem schlauchförmigen Etwas sitzen. Na ja, mein Wunsch ist halt simpel: Waschen, Spitzen schneiden, Fertig. Nun gut. Ich sollte mein Shampoo und ein Handtuch mitbringen. Dann ist es günstiger. Eine Gehilfin wäscht mir die Haare, verbrüht mir etwas den Kopf und schrubbt dann, was das Zeug hält, erst ihr Shampoo und dann mein Shampoo rein. Hier muss frau hart gesotten sein. Dann darf ich auf den wichtigsten Stuhl vor den großen alten Spiegel und die echte Friseurin übernimmt. Ohne groß mit mir zu sprechen bürstet sie meine Haare durch, reißt mir dabei drei mal fast das Ohr ab und schnippelt drauf los. Den Ponny ritsch ratsch ab und fast zu kurz. Dann folgen Klammern, damit sie meine Haare über eine schmale Rundbürste trocken föhnen kann. Nicht, dass die Sonne hier ihr Übriges tut. Dann will sie auch noch meine glatten Haare, in die man wirklich kaum eine Welle bekommt, mit dem Glätteisen glätten. Doch da musste ich sie stoppen. Meinen schief geschnittenen Pony musste sie dann noch rasch ausgleichen, sonst wäre ich nicht aufgestanden und tada, nach 13 MINUTEN bin ich fertig. Und ja, ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Warum auch nicht? Was sie da tut, macht sie gut. Wenn auch WIE sie das tut, wesentlich engagierter sein könnte. Aber hey, diesen Anspruch haben die Menschen hier scheinbar nicht. Es muss gut und günstig sein. Weil Geld verdient hier irgendwie keiner. Obwohl jeder dennoch alles hat. Das Leben funktioniert. Zwar anders. Aber es funktioniert. Und mit einer Rechnung von 10 Euro kann ich mich auch nicht beschweren.

Und doch sitze ich am Ende wieder vor der Türschwelle, warte auf meine Cousine und schaue mir das Spektakel so an. Mein Blick schweift durch das Zimmer. Und ich bin wieder irritiert, warum sie dieses Zimmer nicht tip top herrichtet, wenn sie es doch sowieso gerade neu gemacht hat? Aber hey, so würde ich es tut. Sie macht es anders und das ist auch gut so!

Einfach schon großARTIG! – Ein Liebesbrief

Einfach schon großARTIG! – Ein Liebesbrief

Es ist ein lauer Sommerabend, Deutschland hat sein WM-Spiel gegen Südkorea verloren und ich sitze auf der Terrasse, genieße das Rascheln unseres Schilfes und das Vogelgezwitscher. Ich bin glücklich.

Ich freue mich, dass ich mir nun Zeit nehmen kann, um dich einmal zu verarbeiten. Mein Liebling, du bist eine Wucht.

Ich bin verblüfft, wie keck du bist. Wenn du aus Versehen meinen Vorschlag bejahst, dich ins Bett zu stecken, scheust du dich nicht, sofort – und damit meine ich wirklich sofort – den Kopf zu schütteln und dreimal so schnell „nein, nein“ zu sagen, damit ich es ja nicht falsch verstehe und noch tatsächlich auf die Idee kommen könnte, dich wirklich ins Bett zu stecken.

Ich bin beeindruckt, wie frech du bist. Um auf keinen Fall die heraufsteigende Müdigkeit zuzulassen, stehst du permanent wieder auf und spuckst deinen Nuckel weg, um mich gleich wieder zu rufen und mir mitzuteilen, dass du gern deinen Nuckel haben möchtest. So bleibt Mama in Schwung und es erhöht deine Chancen, dass sie dich wieder aus dem Bett nimmt. So bleibst auch du in Schwung, weil müde sein is ja blöd.

Ich bin erschrocken, wie groß du bist. Und mal abgesehen davon, wie schwer. Mein Bizeps kann sich mittlerweile sehen lassen und meine Hüfte knatscht schon, wie eine verbogene Gartentür. Du bist schon so groß. Und damit meine ich nicht nur lang. Du kannst schon so viel. Du kletterst, du springst, du läufst, du klammerst dich an mich, du räumst das Haus aus, nur nicht wieder ein. Du trägst deine Tasche. Du sagst Ciao und Hallo. Du winkst und küsst. Du kannst einfach schon so viel. Wann hast du das alles gelernt?

Ich bin so herrlich süß verlegen, wie einzigartig du bist. Die Welt um dich herum fasziniert dich. Sie spornt dich an, Neues zu lernen und zu entdecken. Sie bringt deine Augen zum Strahlen, deine Stimme zum Brummen, deine Hände zum Kneten und deine Füße zum Tapsen. Und du faszinierst deine Welt. Jeder freut sich, wenn er dich sieht, weil du jedem ein Lächeln schenkst oder lässig grüßt. Alle können es kaum glauben, was für eine kleine Persönlichkeit du schon mit 19 Monaten bist. Und still und heimlich, grinse ich in mich hinein, weil ich mich in dich sehe. Meine Art, meine Kommunikation, ein Stück meiner Persönlichkeit. Und du wirst dich noch weiter entwickeln als ich. Wahrscheinlich müssen wir für dich einmal ein neues Wort erfinden. Doch für jetzt bist du

einfach schon großartig.

Ich liebe dich, deine Mama.

 

Schreibe auch du Liebesbriefe an dein Kind, um für IMMER wichtige Gedanken und Ereignisse festzuhalten. Mit meinem neuen Buch. –> Liebesbriefe an mein Kind von Lima Andersen. (Überall, wo es Bücher gibt!)

 

Diese Beiträge werden dir auch gefallen 🙂

Das größte Glück auf Erden – ein Liebesbrief

Musik in unseren Ohren – ein Liebesbrief

Wie 1000 Wünsche, die in Erfüllung gehen

Viel Freude beim Lesen und Teilen.

Deine Lima