Podcast 006 Fliegen mit Baby

Erfahrungsbericht & Tipps & Vorfreude für Flugreisen mit deinem Baby – Podcast „Fliegen mit Baby“

Hallo Schatz,

im heutigen Podcast berichte ich dir, wie leicht „Fliegen mit Baby“ ist! Haha und dabei war ich so irre aufgeregt und wäre auch nicht böse gewesen, wenn wir unsere Reise nach Sizilien nicht hätten antreten können. 😅

Dabei ist alles so einfach, so lange dein Baby an deiner Brust ist und genug zu Essen und zu Trinken hat. Glaub mir! Außerdem werdet ihr als Familie auf Reisen stets zuvorkommend behandelt. Ihr seid nämlich Priority #VIP!

Im Podcast nehme ich dich an die Hand, wie so eine Anreise mit Baby auf Flugreisen aussieht, sodass du ein realistisches Bild erhältst. Dazu gebe ich dir Tipps und Tricks, damit auch deinem Traum-Familienurlaub nichts im Wege steht! Denn die brillante Frau & Mutter reist sehr gern und möchte ihrem Kind die Welt zeigen! Also auf mit euch in die schöne, weite Welt. Ich wünsche euch brillantes Fliegen…

Unser Podcast ist auch auf iTunes & er ist für dich kostenlos! Höre rein und empfehle uns gern weiter! Dankeschön, Maus

Deine Weltenbummlerin Lima

Fresh Star

P.S. Welche Tipps kannst du noch geben? Sei ein Teil unserer Community und sag´s uns in den Kommentaren. 👇👇👇 Danke dir, Maus.

Sonne, Strand, Lust & Liebe

Organisationstalent und Fantasie für dein Liebesleben

Elternsein und Sex gehören zusammen! Nutze deine Fantasie und dein Organisationstalent und gestalte aktiv dein Liebesleben – auch, wenn du ein Baby und 1000 Gründe hast, die dagegen sprechen.

Ciao Bella,

hach, dieses Kribbeln im Bauch liebe ich so sehr und habe ich tatsächlich auch etwas vermisst. Ich schätze mich glücklich, denn unser Urlaub beschert mir nicht nur tolle Erlebnisse mit unserem Baby sondern auch schweißtreibende Zweisamkeit mit meinem Mann. Was hat Sizilien nur an sich? Ständig nackte Haut, Bikinis und kurze Kleider, knackige Ärsche am Strand und dauerhaft Schweißperlen auf der Haut…

Zwar hat man  als Eltern eines 7-Monate alten Babys immer etwas zu tun und ist gerade bei Besuch der italienischen Familie irgendwie nie allein, dennoch soll uns dies alles nicht davon abhalten, auf Tuchfühlung zu gehen. Haha. Nein, nein, es soll eher unsere Fantasie anregen, diese dunklen Räume und kurzen Zeitintervalle zu nutzen, wenn du verstehst, was ich meine?!

Als aktive Familienmanagerin habe ich es in der Hand: Nachdem ich mein Baby aktiv zum Schlafen hingelegt habe und es dank der Schweine-Hitze hier auch sehr müde ist und viel schlafen möchte (hihi), pfeife ich meinen Schatz herbei, sobald Vormittagsschlaf, Mittagsschlaf und Nachtschlaf eingeläutet wurde. Zumeist unvorbereitet und etwas überrascht findet er mich nackt auf dem Bett vor oder ich lotse ihn mit einem Nackedei-Selfie von einem Plausch mit dem Nachbarn zu uns ins Schlafzimmer.

Diese dunklen Zimmer, alte Spiegel an den Wänden und die Not stets und ständig zu duschen und sich einzucremen beflügeln meine Sinne. Hier in diesem Licht sehe ich mich und meinen Körper ganz anders. Diese dunkle Silhouette ist wirklich sexy. Ich fühle meine Haut bewusst, lasse die Haare etwas verrucht offen und bin stolz auf mich, meinen Körper und was wir gemeinsam geschaffen haben. Diese Erfahrung, einen Menschen zu schaffen und zu gebären, ermöglicht es mir, meinen Körper endlich zu schätzen und auf eine neue Weise zu lieben. Nicht zuletzt finde ich mich dadurch sehr, sehr sexy.

Auch mein Mann sieht mich anders. Er findet mich derzeit besonders sexy und sagt mir sogar, dass er meinen Körper jetzt viel „geiler“ findet, wenn ich das an der Stelle mal so zitieren darf. Das Bewusstsein, dass wir gemeinsam unser Baby geschaffen haben und mein runderer Körper in seinen Händen, erfüllen ihn mit Stolz und Verlangen.

Was also kann uns nun davon abhalten, unserem Verlangen nachzugehen? Wenig Zeit? Familie im Haus? Müdigkeit? Nichts da! Gerade diese Stolpersteine im Alltag können doch die ideale Vorlage für ein kleines Rollenspielchen oder einfach einen Quickie sein. Die Nanny, die den heißen Daddy v****t, darf schließlich auch niemand erwischen…. Haha!

Ich wünsch dir einen heißen Sommer, deine Lima.

Podcast 005 Mama Abendroutine (Elternzeit)

Hallo Spatz,

Zeit wird’s für unsere Abendroutine. 😴

Im letzten Podcast sprachen wir über unsere Morgenroutine, die ich natürlich anhand der Abendroutine ergänzen möchte, damit du eine gute Vorstellung davon hast, wie so ein Tag mit Baby aussehen kann. Vielen, vielen Dank an der Stelle für dein positives Feedback zu unserem Blog & Podcast und die interessante Frage zu unserem Tagesablauf. 💋

Nach dem Mittagsschlaf und Fläschchen gehen wir zumeist raus in die große, weite Welt: wir machen einen Spaziergang. Unser Hund freut sich, unser Baby freut sich und ich freu mich. Die Runde durch den Wald entspannt mich immer total! Egal, ob Sonne oder Regen. Hier komm ich runter! Mein Baby ist sehr an unserem Hund, Bäumen und Blättern interessiert, sodass die Waldrunde zu einem echten Erlebnis werden kann. 💪 Gern hör ich dabei auch ein Hörbuch. Gern darf dieses auch auf englisch sein. Dies mach ich einfach, um mich weiterzuentwickeln und in meiner Elternzeit nicht völlig zu verblöden. Du musst nämlich wissen, ich steh hauptsächlich auf Sachbücher. Spießig, ich weiß…

Kannst du mir ein tolles Buch empfehlen? Her damit! Danke dir.

Wieder zu Hause angekommen, spielen wir eine Runde oder kuscheln auf dem Bett oder beides. Diese Zeit genieße ich sehr. Das gönne ich mir und meinem Baby, da wir nur dieses eine Jahr in völliger Nähe und Entspanntheit haben. Früher habe ich immer gedacht “ Oh Gott, was macht man da den ganzen Tag?“ Heute weiß ich, dass so ein Tag mit Baby einfach richtig gut zu füllen ist, die Zeit noch schneller vergeht und Spielen und Kuscheln intuitiv kommen und richtig Spaß machen. Kurzum: nicht viel – dabei aber richtig viel! 

Um 18:00h und ca. um 20:30h gibt es die letzten beiden Mahlzeiten für den Kleinen. Mama und Papa essen nachmittags mit. Parallel wird wieder die Küche aufgeräumt – Diese verdammte Küche! Hätte ich gewusst, wie viel Zeit man mit Baby in der Küche verbringt, hätte ich mir vorher eine neue gewünscht! Grausam! – und es werden die Tiere gefüttert. Direkt vor dem Schlafen gehen, wasche ich unseren Süßen von Kopf bis Fuß und ziehe ihm sein Schlafzeug an. So merkt er, dass jetzt ein neuer Tages-Abschnitt folgt.

Wer sich an dieser Stelle fragt: “ Mensch, baden die ihr Kind gar nicht?“, ist löblicherweise sehr aufmerksam! Und ja, tatsächlich baden wir unser Baby kaum. Soll heißen 1x pro Woche, sonntags. Und ja, dadurch, dass wir ihn morgens und abends mit warmem Wasser waschen, ist es hygienisch gesehen ausreichend, ihn einmal pro Woche zu baden. Viel wichtiger ist aber der Fakt, dass wir seine Haut schonen, indem wir ihn nicht allzuoft baden.

So gegen 21:00h ist all das spätestens erledigt und wir legen unser Baby hin. Allein Einschlafen klappt zugegebenermaßen noch nicht brillant, im Podcast „Hurra, unser Baby schläft durch “ erzähle ich dir genauer von unserem Einschlaftraining. Drück die Daumen, dass wir dabei schnell Fortschritte machen!

Sobald er dann schläft, schaue ich ungefähr alle paar Minuten, ob er noch atmet. Das kennst du bestimmt bzw wirst du auch kennenlernen, wenn du Mama oder Papa bist. Es geht allen so, mit denen ich spreche. „Atmet es noch?“ Es ist unbeschreiblich, wie viel Sorgen man sich machen kann. Vor allem, wenn die Kleinen erst ein paar Tage oder Wocen alt sind. Im Podcast erzähle ich dir von unserem Helfer Angelcare. Dank dieser Matte und gleichzeitig Babyphone mit Videokamera sind wir viel entspannter, da wir unseren Kleinen in der Cam sehen und die Matte stets seinen Atem misst. Und tatsächlich hat Angelcare bei uns schon einmal den Alarm ausgelöst. Mein Baby hatte sich trotz Alarms nicht gerührt, ich habe ihn sofort heftig angestupst und auch dann brauchte es eine laaaaange Sekunde, um dann erst tief ein- und dann kräftig auszuatmen. Untypisch und sehr beängstigend. Naja wie bescheiden es mir mit diesem Schrecken ging, kannst du dir ja denken! Ich bin letztendlich sehr , sehr froh, dass wir uns diesen Aufpasser gegönnt haben. (Das Geschäft mit der Angst ist halt teuer.)

In jedem Fall ratzt der Kleine innerhalb einer viertel Stunde weg und dann ist E L T E R N Z E I T !!! 💃💃💃

Haha, Date-Night, Quicky, Wellness für Mama oder einfach Beine hoch und den Abend bei einer Zeitschrift und einem schicken Gläschen Wasser ausklingen lassen. Egal, was jetzt kommt, Mama ist in jedem Fall nicht zu bremsen. Haha.

Ein spezielles Ritual darf auf keinem Fall fehlen und das ist mal wieder die Küche aufräumen: alle Babyflaschen, Nuckel, Brustpumpen und Milchauffangpads (als sie noch gebraucht wurden) abwaschen und sterilisieren, danach alle Flächen abwischen und die Jalousien runter lassen. É voilà ein toller neuer Tag kann kommen!

Ich will ja nicht übertreiben aber wie geil ist es denn bitteschön beim Übertreten der Türschwelle nochmal in diese zauberhaft aufgeräumte Küche zu schauen und das gleiche Kribbeln im Bauch am nächsten Morgen wieder zu erlangen?! Und falls es nicht genug gekribbelt hat, muss Papa jetzt nochmal ran! Und Jute Nacht 💋, deine Lima.

 

Podcast 004: Mama Morgenroutine (Elternzeit)

Guten Morgen Schönheit,

gern erzähl ich dir, wie meine Morgenroutine als frisch gebackene Mama mit einem 7 Monate alten Baby, Mann, Hund, Katze und Haus so aussieht! Diese Episode habe ich besonders gern aufgenommen, weil neben den vielen positiven und echt süßen Reaktionen auf unseren Podcast dies bislang die meist gestellte Frage ist! Also nichts wie los!

Immer abends zwischen 20:00h und 21:00h legen wir unseren Kleinen schlafen. Mittlerweile wird er am nächsten Morgen ca. um 7:30h wieder wach (Ach ja, Hurra unser Baby schläft durch! Wie wir das geschafft haben, habe ich in unserem Podcast 003 erzählt! Hör gern rein und lass dich inspirieren) Bis zum 3. Monat habe ich ihn nachts ungefähr um 23:00h und morgens um ca. 2:30h gestillt. Immer dann, wenn die Brüste zu platzten drohten, versteht sich. 💁 Ab dem 4. Monat habe ich ihn nicht mehr geweckt und sein Bedürfnis nachts zu essen wurde peut á peut geringer.

Unser Spatz wird morgens, ganz romantisch bei Sonnenaufgang wach. Was für ihn sehr schön ist, aber leider nichts für mich, da ich eine ziemliche Schlafmütze bin. Also nehme ich ihn rüber in unser Bett und kuschele noch mit ihm. Das habe ich scheinbar echt drauf, denn 2 Minten später schläft er auch wieder und wir schlummern weiter bis 7:30h, 8:00h oder auch mal länger! Wie war das mit den Tomaten? Bitte nicht schmeißen! Ich weiß, wie cool 😎!

Sobald ich meine Äuglein aufkriege, schnappe ich mir meinen Schatz, mache unsere Betten und gehe mit ihm ins Bad!

💃 Betten machen ist mein absolutes Pflichtprogramm, so habe ich schon etwas Produktives getan und dabei noch nicht mal meine Zähne geputzt. Außerdem freue ich mich jedes Mal auf’s Neue, wenn ich unser Schlafzimmer betrete und dieses hübsch zurecht gemachte Bett sehe!

Im Bad lege ich den Kleinen entweder auf Decken auf den Boden oder in den Stubenwagen, den ich derzeit oben im Bad hab. So ist er gut beschäftigt und ich kann mich frisch machen und mir die Zähne putzen! Zumeist schlüpfe ich in mein Sportdress und danach bereite ich alles zum Waschen vor. Seine Wasserschale wird desinfiziert, frisches, warmes Wasser reingegeben, Lappen und Handtuch liegen bereit und ab geht’s!

💃 Nach dem Waschen und Wickeln lege ich ihn in seinem Zimmer kurz auf den Boden, um auch hier das Chaos zu beseitigen- gleiches Prinzip wie im Schlafzimmer (!) Danach gehen wir in die Küche.

Ich liebe es, wenn die Sonne durch die Rillen der Jalousie einfällt und die Küche nicht komplett duster ist, dann fällt mir auch meist ein frischer Blumenstrauß direkt ins Auge 😍 – den muss ich mir zugegebener Maßen leider immer selbst kaufen, denn mein Mann bringt mir keine Blumen mit! Er befindet Blumensträuße seit jeher als Verschwendung. Das ist zwar ein Grund aber natürlich kein Hinderniss, sich nicht trotzdem hier und da ein kleines Geschenk zu machen, nicht wahr Mädels?! 💃

Während mein süßer Liebling in seinem nagelneuen Hochstuhl sitzt, bereite ich seine Flasche vor! Denn es hat sich leider schon ausgestillt, also gibt es das Fläschchen. Dabei mampfe ich zumeist meinen Guten-Morgen-Becher und trinke „auf jeden“ einen leckeren Latte Macchiato. Dieses Ritual hab ich am liebsten ♥️.

Nach ein wenig Trödelei und Aufräumen der Küche – Chaos beseitigen ist mittlerweile mein 2. Vorname – macht sich auch unser Hund schon mehr als bemerkbar. Mit Baby, Hund und Kinderwagen oder Babytrage unter’m Arm geht’s ab in den Wald! Mein Gassi-Babywalk-und Sportprogramm steht an! Ich liebe es die Dinge zu kombinieren, dabei habe ich viel Spaß und schaffe, was ich schaffen muss in kürzester Zeit! Parallel sind wir alle an der frischen Luft und ich habe mein Workout gleich am Vormittag gemeistert! Unter Workout verstehe ich momentan einen 3,5 km langen Spaziergang, einen 7km langes Walking (mit Baby in der Babytrage) oder einen Spaziergang, wobei ich im Wald Übungen mache, wie z.B. Liegestütze, Squatts und Ausfallschritte. Jeden Tag immer etwas anders aber in jedem Fall etwas 😁.

Wenn wir wieder zu Hause sind, schläft unser Liebling nochmal bis es mittags gegen 12:00h den Brei gibt. In der Zeit seines Nickerchens kann ich duschen und mich um mich kümmern!

Herrlich! Unser Vormittag gefällt mir sehr! Trotz Trödelei schaffe ich viel mit meinem Liebling und habe auch etwas Zeit für mich! Total klasse finde ich es, dass wir täglich zusammen rausgehen und ich meinen Sport machen kann. Es fühlt sich einfach gut an, etwas für den Körper zu tun und so begreift mein Sohn früh, dass frische Luft und Bewegung wichtig sind und Spaß machen.

Ich habe gelernt, dass Rituale wichtig für das Kind sind. Ich merke aber auch, dass sie mir Sicherheit geben. Durch die Morgenroutine habe ich viel mehr Kraft und Kreativität für die Entwicklung meines Babys (wie ich mit ihm spiele, was ich ihm heute zeige etc.) und meiner Selbst in meiner neuen Rolle als Mama!

Gern möchte ich weiter dazu lernen, deshalb sag mir doch, wie deine Morgenroutine aussieht und was dich dabei happy macht? Vielen Dank für’s Teilen! Sharing is Caring, Baby!

Und viel Spaß beim Podcast! Deine Lima

Reisen mit Baby – unser erster Urlaub zu dritt 💙

Hallo Liebling, Ich kann nur sagen „Whoop Whoop“ wir sind im Urlaub! Wohl bemerkt im allerersten Urlaub mit unserem Baby! 

Nachdem ich anfangs ganz schön aufgeregt war und auch nicht traurig gewesen wäre, wenn wir keinen bezahlbaren Flug ergattert hätten, legte sich meine Nervosität dann doch beim Kofferpacken. Gottseidank, denn eigentlich reise ich total gern. Aber die fehlende Erfahrung mit Baby forderte meine Gelassenheit ganz schön heraus. 
Wir fliegen also nach Sizilien, zum ultra heißen, 2 Flugstunden entfernten Trauminselchen, wo Kinder jeglichen Freiraum genießen können (also machen dürfen, was sie wollen) und Pasta komischerweise nicht dick macht. 😃 

Warum wir so bekloppt sind und unser Kind dahin schleppen? Naja, unser Baby muss noch der Familie vorgestellt werden! Sonst wird La Famiglia ganz schön traurig. Es gab somit per se keine Alternative. Und das Tolle ist, dass wir bei unserer Familie wohnen, nur liebe Menschen um uns herum haben und nur die Hälfte an Haushalt in die Koffer packen müssen. 

Wir sind nachts um 1:30h losgefahren. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Unser Spatz ist im Auto schnell wieder eingeschlafen, er bescherte uns einen Priority Check-In und schlief in der Bauchtrage am Flughafen rasch wieder weiter. Wir haben scheinbar Glück auf Reisen, denn alle Mitarbeiter – vom Check-In über Bistro, Kiosk, Sicherheitskontrolle und Stewardess waren so gut drauf und lieb zu uns, dass wir nur netten Smalltalk hatten und unzählige Komplimente für unser Baby. ♥️ 
Letztendlich war alles so einfach, dass ich mich fast ärgerte, so nervös gewesen zu sein. Zum Start um 6:45h gab es die Flasche und dadurch ein seelenruhiges Kind. Wir durften in der ersten statt zweiten Reihe sitzen und bekamen ein Babybett, worin unser Kleiner bis zum Landeanflug schlief. 

Mein Mann hat ihn noch schnell gewickelt und zur Landung haben wir ihm erneut eine Flasche gegeben. Unser Kind wäre nicht unser Kind, wenn er nicht schon wieder tatsächlich 2 Stunden später schon wieder Hunger hätte. Also hat er die Flasche genauso wegezischt, wie die erste und keine Probleme mit den Ohren gehabt. Puh, dieser Punkt hat mich am meisten Schwitzen lassen. 


Beim Wickeln wäre ich auch gern dabei gewesen: das Baby schwebt quasi über dem ganz normalen Klo. Die Decke geht schräg kurz vor seinem Köpfchen vorbei. Doch statt Beklemmungen zu bekommen, feiert der Kleine ausgiebig als mein Mann ein Feuchttuch fallen lässt und zum Aufheben einfach „ups“ sagt. Das findet er so witzig, dass wir das bei der Landung glatt wiederholen. 
So war die Landung sage und schreibe ein Kinderspiel, haha. 

Der Steward kam noch einmal vorbei, um zu betonen, dass er unser Kind mag! Oh ja, wir auch 😊 wir schauten uns immer wieder an und fragten uns, womit wir nur so ein großes Glück verdient hätten? 

In Catania angekommen verwandelte sich unsere Glückssträhne allerdings schonungslos in eine Pechsträhne: die Isofixstation war nach dem Flug beschädigt, wir warteten 2 Stunde am falschen Automietstand, meine Kreditkarte funktionierte nicht, um die Kaution zu blockieren, sodass wir kein Auto bekamen, uns schwarz ärgerten, alles für 200€ stornieren mussten und an 2 weiteren Schaltern um günstige Mietwagen feilschten mussten. „Na klar, ihr habt nur den teuren Wagen, klar die Selbstbeteiligung liegt bei 3500€ ohne diese zusätzliche Versicherung und Bargeld nehmt ihr auch nicht an, die Bank hat sonntags zu und na klar, gibt es hier kein WLAN!“ Die Antwort auf das Ganze Unheil waren dann nochmal 1000€, ein Opel Astra mit mindestens 67sichtbaren Schäden und 40Grad im Schatten! Herrlich! 
Nach 4 Stunden saßen wir dann doch mal im Auto, haben dem Kleinen Fruchtbrei gegeben, ihn gewickelt und ausgezogen. Es war einfach zu heiß! Unsere Familie klingelte auch schon Sturm, denn sie warteten und warteten und das Essen wurde kalt! 

Völlig gerädert, verschwitzt und einfach unschön – um nicht zu sagen „hässlich“ – musste ich dann allen Ciao sagen! Ein total super Gefühl! Die italienischen Damen alle bis zum GetNo aufgetakelt und ich sehe aus, wie ein verwaistes, verlaustes Madel, auf das alle so gespannt sind! Gut ist es dann, dass alle eh nur ein Auge für unseren Bambino haben. #schweingehabtundabindiedusche


Nach einem leckeren Essen mit Lasagne, Salsiccia, Rinderfilet und Melone gingen wir in die zurechtgemachte Wohnung. Nach dem Einräumen legten wir uns um 19:00h hin (eigentlich nur für ein kleines Nickerchen), blieben jedoch liegen bis morgens um 6:00h! Ein Hoch auf uns Schlafmützen und Bienvenuto alla Sicilia! 
***
Das habe ich heute gelernt: 

👍 BABY zu Start und Landung abfüllen (wirklich mit dem Essen bis dahin warten, damit er dann während des Fluges satt ist und auch gut schläft)

👍 immer extra Windeln, Essen und Trinken dabei haben 

👍 Limit und !Wertstellung! für Kreditkarte checken

👍 den Arsch hochkriegen und aktiv bei der Reiseplanung mitdenken (checken, was Papa da macht 😊)

👍 durchatmen und nicht die Laune verderben lassen, denn morgen sieht die Welt schon wieder besser aus! 

👍 und nein, man braucht definitiv keinen Baby-Schlafsack in Sizilien

Ich drück dich, deine Lima