Podcast 025 Katharina Pommer im Talk

Podcast 025 Katharina Pommer im Interview bei The Brilliant Mom zur Jubiläumsfolge über ihre Entwicklung als 4-fache Mama, ihre Patchwork-Familiengeschichte, den Zauber der Intuition und die Selbstbestimmung im Unternehmerinnenalltag

Ho ho ho Babe, 

ich wünsche dir Frohe Weihnachten, wunderschöne Stunden mit deiner Familie, viel Gesundheit und Spaß, Spaß, Spaß für das, was kommt!

Ein Grund zu Feiern

Ich habe dir passend zum heiligen Abend und unserer – Achtung, Trommelwirbel – 25. Folge – hahaa – ein brillantes Geschenk mitgebracht. In der heutigen Episode habe ich eine wahrhaft brillante Mama im Gepäck: Katharina Pommer.

Katharina kommt aus Wien, ist wunderhübsch, Mutter von 4 bezaubernden Kindern, Unternehmerin, Personal Coach und Autorin und Sprecherin und überhaupt einfach eine Wucht!

In unserem Interview verrät sie eine ganze Menge aus ihrem Leben…

💃🏻 wie es ihr erging als sie mit süßen 18 Jahren zum ersten Mal schwanger war ?!

💃🏻 wie sie ihren Abschluss, Aus- und Weiterbildung mit ihrer Tochter gemeistert hat ?!

💃🏻 was für eine Mama Katharina Pommer immer sein wollte und tatsächlich ist (inklusive Urteil ihrer Kids)?!

💃🏻 was Intuition an sich und für sie bedeutet ?!

💃🏻 warum sie 2 Unternehmen gründete ?!

💃🏻 welche Tipps Sie für Eltern und Patchwork-Familien hat ?! und

💃🏻 warum ihr Sohn in den Schrank pinkelt ?

Das alles und noch viel mehr, hörst du hier im The Brilliant Mom Talk!

Lass dich inspirieren und lerne einige Methoden zu mehr Selbstbestimmung und Selbstbeherrschung kennen. Katharina erklärt uns, wie es geht?

Wir wünschen dir viel Freude mit dem Podcast! Hab vielen Dank für´s Einschalten, Teilen, Kommentieren und Herzigen. 

Deine Lima

Hier findest du alle Folgen des The Brilliant Mom Podcast!

Weitere Informationen zu Katharina Pommer  und Selfmade Woman. Höre unseren Podcast auch kostenlos auf iTunes, Soundcloud, Player FMPodcast.de oder Podcast.de und empfehle ihn gern weiter! Danke,Babe. Deine Lima

3 Kommentare

  1. Hallo Lima und all ihr wunderbaren Mütter,

    was für ein Interview und wie wahr, wie wahr!!!
    Welche junge Mutter kennt sie nicht, die Frage nach der Norm und die eigene Reflexion dazu, ob man dieser gerecht wird. Passt man in diese „Mutterwelt“? Ist das eigene Muttersein gesellschaftlich (v)erträglich? Mache ich wirklich alles richtig? Warum ist es bei mir so schwer und bei den anderen offensichtlich so leicht?…Und schon türmen sich im Bücherregal die Ratgeber zur Entwicklung des Kindes, zur konsequenten Erziehung, zum Schlafverhalten und…und…und. Was wir dabei zumeist vergessen, sind wir selbst und unsere ureigenen Ressourcen.
    Ich bin Mutter einer neun Monate alten Tochter und kenne diese Art der „Selbstvernachlässigung“ nur zu gut. Denn gerade wenn es um das Thema Babyschlaf geht, fallen wir aus allem, was „normal“ wäre raus. Unsere kleine Maus tut sich leider von Anfang sehr schwer damit, den Tag gehen und den Schlaf gewähren zu lassen. Mittlerweile gibt es wohl nichts mehr, was wir noch nicht ausprobiert haben…von der Lektüre in unserem Bücherregal und in unserer Online-Bibliothek mal ganz zu schweigen – aber DIE Hilfe war noch nicht dabei! Und natürlich gibt es auch viele liebe Menschen in unserem Umfeld, die immer wieder versuchen, uns Mut zu machen und uns den ein oder anderen Tipp zu geben. Aber auch hier mussten wir feststellen, dass unser kleines Wunder nun einmal nicht besser schläft, „wenn sie erst einmal den ersten Brei bekommt“ oder „wenn sie am Abend so richtig satt ist“. All das führte trotz der verlockenden Versprechungen und der so süßen Aussicht auf etwas mehr als drei Stunden Schlaf (am Stück) in der Nacht leider bisher auch nicht zum Erfolg. Und auch Meditationen und Yoga führen bei Mama langsam nicht mehr zu mehr Entspannung.
    Schlafentzug, so kann ich nach nunmehr neun Monaten bestätigen, ist Folter!
    Unsere Situation führt bei mir phasenweise zwangsläufig zu den Fragen „Warum?“, „Was mache ich falsch?“, „Bin ich als Mama nicht richtig gepolt?“… vielleicht kennt das die eine oder andere von euch auch.
    Ich liebe mein Kind, über alles. Ich bin stets bemüht, ihr immer ruhig zu begegnen und sie durch jede Unruhe und Herausforderung, geduldig und liebevoll zu begleiten. Und ich bilde mir auch ein, dass es mir in den meisten Situationen gut gelingt – wobei ich mich natürlich auch schon Techniken zur Selbstregulation und Entspannung bediene (tief durchatmen/bis zehn zählen, bevor ich ihr gegenübertrete usw.). Aber dennoch zehrt die ganze Situation an meiner Kraft und meinen Nerven. Immer wieder kreisten die gleichen Fragen in meinem Kopf und die Frage nach meiner Befähigung zu einer guten Mutter. Und dann kam das Interview!
    Und da war sie: die Antwort auf meine Fragen…Lass los! Hör auf zu zweifeln! Was am meisten zehrt ist die Frage danach, wie es richtig geht. DU bist DIE Mutter, die DEIN Kind braucht. Das hat die Natur so vorgesehen. Und so ist es doch wohl auch, oder?
    Katharina Pommer übermittelt diese gesunde Einstellung zum Leben mit einer solchen Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit…Wahnsinn! Beim Hören dachte ich so oft „Genau! Recht hat sie!“. Sie trifft den Kern, zumindest für mich. Weg mit all den Ratgebern! Kehr‘ die Zweifel aus! Und hör doch einfach mal wieder auf dich selbst, auf dein Bauchgefühl…DAS ist es!
    Während des Interviews habe ich mal ehrlich in mich hineingehorcht und musste dabei feststellen, dass ich die Möglichkeit, einfach mal mein Bauchgefühl nach einer Lösung zu fragen, lange Zeit vernachlässigt habe. Vielmehr habe ich es wohl im Laufe der letzten Monate verlernt, auf mein Bauchgefühl zu hören. Zu sehr krampfte in mir die Vorstellung, keine gute Mutter zu sein, wenn mein Baby nicht den Vorgaben in den Ratgebern oder der Norm der Krabbelgruppe entsprechen wollte. Warum also lasse ich sie nicht einfach so sein wie sie ist?!?
    Diese Einsicht machte mich nun nicht gleich über Nacht zu einer komplett entspannten und gechillten Mutter…aber ich kann UNSERE Bedingungen des Lebens mit Baby nun besser akzeptieren. Ich habe nicht mehr das permanent starke Gefühl, uns dafür verteidigen zu müssen, dass unser Baby noch nicht durchschläft und zu betonen, dass sie dennoch wundervoll ist. Oder rechtfertigen zu müssen, warum ich sie noch immer stille… Es ist wie es ist! So sind wir! WIR sind glücklich so!
    Warum sollten wir auch sein wie die anderen…die gibt es doch schon! Und wer sagt eigentlich, dass die alles richtig machen. Denn was ist schon richtig oder falsch?!?
    Danke Lima, für dieses tolle Interview und die richtigen Fragen!
    Danke Katharina, für deine positive Art und den Einblick in ein entspannteres, selbstbestimmtes Leben!
    So wundervolle Frauen und Mamas!

Deine Meinung ist gefragt!